Ich hatte zuerst die Idee in San Diego ein Auto zu kaufen, um zwei Monate lang die Westküste zu erkunden, dann etwa 2-3 Monate Kanada zu durchqueren, um danach die Ostküste runter bis Florida zu entdecken. Die Reise von San Diego nach Los Angeles kostete aber mit einem Greyhound Reisebus nur 22.50 Dollar, weshalb ich mit dem Kauf abwarten wollte. Auf Hawaii hatte ich eine deutsche Reisende kennengelernt, die sich zum gleichen Zeitpunkt auch in L.A. aufhielt, also entschieden wir uns für ein schönes Hostel in Venice ($ 50.-/Nacht), südlich von Santa Monica.

Bel Air – Venice Canals

Das Hostel stellte kostenlos Fahrräder zur Verfügung, welche aber in keinem guten Zustand waren. Dennoch unternahmen wir einen Ausflug nach Bel Air, kamen bei der Universität an Verbindungshäusern vorbei und gelangten schliesslich zum Eingang der legendären Playboy Mansion.
Zwei Minuten vom Hostel Richtung Strand befinden sich die hübschen Venice Canals, wo wir auf dem Weg zum Strand einen gemütlichen Spaziergang gemacht haben.

Venice Beach – Santa Monica Pier

Ähnlich wie der Mission Beach in San Diego verspürt man auch hier den Californian Spirit, jedoch war es für mich hier deutlich hipper. Natürlich kennt man Venice Beach, Muscle Beach und Santa Monica Pier aus den Hollywood Filmen, man muss aber schon Glück haben, einen Promi anzutreffen, wie meine Reisebegleiterin, die in einem Fitness Gym dem 90er-Actionstar Jean-Claude Van Damme begegnete.

360°

Hollywood

Von Hollywood war ich irgendwie ein wenig enttäuscht. Ich hatte mehr Glamour erwartet und irgendwie waren die Gehwege nicht so sauber. Es kann auch an der ungenauen Bauweise vieler Gebäude liegen. Vielleicht braucht man auch mehr als die vier Tage, die ich hier verbracht hatte, um die Stadt richtig zu erleben und die richtigen Orte kennenzulernen. Es war dennoch aufregend, mal in der Stadt der Engel zu sein.
Die letzte Nacht verbrachte ich im Melrose Hostel für $ 49.-, welches von einer sympathischen koreanischen Familie geführt wird und einige Blocks nördlich von Koreatown entfernt ist.

360°
360°
This entry was posted in USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.